Kritik: The Great Gatsby @Gatsby’s Drugstore, London

Foto: Ivana Koschier

Julias Kritik – Besuchte Vorstellung: 2. November 2018

Immersive Theatre – das ist eine Art von Theater, die ich in Deutschland noch nie erlebt habe und aufgrund vieler Empfehlungen vor kurzem zum ersten Mal in London bei The Great Gatsby kennenlernte.

Der Dresscode für den Besuch der Vorstellung ist vorgegeben: Golden Twenties mit Pailetten, Stirnbändern und Federn! Und daran hat sich bei unserem Besuch auch ein Großteil des Publikums gehalten. Immersive bedeutet eindringend – und das ist es, was diesen Abend ausmacht. Nicht nur outfit-technisch fühlt man sich in die 20er Jahre auf Long Island/New York City zurückversetzt, auch die ganze Location ist stilgemäß dekoriert. Man dringt in die Welt von Jay Gatsby ein und fühlt sich wie ein Teil davon.

The Great Gatsby ist also kein klassisches Theaterstück, bei dem die Handlung auf der Bühne passiert und das Publikum im Zuschauerraum sitzt. Gatsby’s Drugstore, der Londoner Veranstaltungsort in der Nähe der U-Bahn Station Borough, besteht aus mehreren Räumen und zwei Bars. Das Theaterstück spielt sich überall ab. Es geht los mit einer Begüßung und Einleitung durch Nick Carraway im Foyer, dann geht es weiter in einen größeren Raum, in dem die meisten großen Szenen passieren. Ab dann teilt sich die Handlung auf verschiedene Orte und Schauspieler auf: So nimmt beispielsweise Jay Gatsby eine Gruppe von Zuschauenden mit in ein Zimmer, um dort von seinem ersten Treffen mit Daisy zu erzählen, während uns Jordan Baker in einem anderen Raum den Tanz Charleston beibringt. Immer wieder werden die Gruppen geteilt, einzelne Leute mit Aufgaben (z.B. dem Überbringen einer Botschaft) beauftragt oder mitgenommen in andere Räumlichkeiten, wie das Ankleidezimmer von Daisy Buchanan. Man kann als Besucher*in also nicht alles mitbekomen was passiert: jeder erlebt den Abend anders und bekommt andere Abschnitte der Geschichte mit. 

Die gesamte Handlung aus F. Scott Fitzgeralds The Great Gatsby wird also auf dieser Party gespielt. Um die Zusammenhänge nicht zu verlieren, werden immer mal wieder wichtige Szenen für alle Besucher*innen am selben Ort gezeigt. Die Schauspieler*innen sprechen dich an – es kann gut sein, dass man sich mal 5 Minuten mit Jordan Baker über die Abendgarderobe von Myrtle Wilson unterhält – was bedeutet, dass der Abend für Menschen, die gerne allein gelassen werden und nicht am Geschehen teilhaben möchten, vermutlich nicht so geeignet ist.

Ich hatte während dieses eindringenden Theaters irgendwann wirklich das Gefühl, zur Partygesellschaft von Jay Gatsby zu gehören und habe mit den Figuren mitgefiebert, als ob es meine Freund*innen wären. The Great Gatsby macht Spaß, es ist eine ganz besondere Form von Theater, die man in Deutschland bisher leider noch nicht oft erlebt und ermöglicht einen ganz neuen Zugang zu einem Stück. Leider sind die Karten mit 35-44€ deutlich teurer als Studierendenkarten an Münchner Theatern, lohnen sich meiner Meinung nach aber absolut.

Meine immersive theatre Leidenschaft ist geweckt und ich werde in Zukunft sicherlich noch an einigen ähnlichen Events teilnehmen. Ich habe z.B. eine Empfehlung für Sleep No More (nach Shakespeare’s Macbeth) in New York City bekommen, vielleicht war von euch ja schon mal jemand dort und kann in den Kommentaren erzählen, wie es euch gefallen hat?

Zur Inszenierung

The Great Gatsby // The Immersive Ensemble @Gatsby’s Drugstore // Premiere: 1. Juni 2017 //

Karten: 35 – 44 € (kein Studierenden-, aber Gruppenrabatt), Vorstellungsdauer ca 2 Stunden 30 min (es gibt eine Pause, man kann sich aber währenddessen jederzeit selbsttändig Getränke kaufen oder auf die Toilette gehen)

Directed & Adapted by: Alexander Wright
Associate Directors: Amie Burns Walker, Oliver Tilney
Designer: Casey Jay Andrews
Lighting Designer: Rachel Sampley
Sound Designer: Phil Grainger
Choreographer: Holly Beasley-Garrigan
Producer: Guild of Misrule
Site and Staff Manager: Golfo Migos
Costume Designer: Vivienne Race
Stage Manager: Amy Warren
Show Manager: Fiona Kingwill

Cast

Charlie Burt: Myrtle Wilson / Cover Jordan Baker
Ivy Corbin: Jordan Baker / Cover Daisy Buchanan
Sam Donnelly: Tom Buchanan
Samuel Hunt: George Wilson
Max Krupski: Jay Gatsby
James Lawrence: Rosy Rosenthal / Cover Nick Carraway / Cover Jay Gatsby
Michael Lambourne: Nick Carraway
MJ Lee: Lucille / Cover Myrtle / Cover Rosy
Eleanor Shaw: Daisy Buchanan
Humphrey Sitima: Joey / Cover George / Cover Tom / Cover Rosy


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: